Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SKR-InsO Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 13. Februar 2017, 15:02

Vorkasse

Hallo,

ich habe folgendes Problem:



der Betrieb der Schuldnerin wird für 3 Monate fortgeführt.
Die Lieferanten (In- und Ausland) liefern nur noch auf Vorkasse. Einige
verwenden die Vorkasserechnung gleichzeitig als Endrechnung, also es geht keine
gesonderte Endrechnung mehr ein. Der Buchhalter der Schuldnerin, welcher die
Zahlungen ausführt, zieht Skonto ab. Momentan bin ich mir etwas unschlüssig,
wie ich hier vorgehe. Buche ich die Rechnungen nun auf Anzahlung ein? Dann kann
ich kein Skonto abziehen bzw. müsste Skonto gesondert ausweisen, da ein
Personenkonto verlangt wird oder lege ich den Kreditor in Masseforderungen an
und buche hier auf geleistete Anzahlungen? Welches EA-Konto nehme ich dann?





Vielen
Dank im Voraus.

Viele Grüße

RGSilberer

Neugieriger

Beiträge: 26

Wohnort: Ansbach

Beruf: gepr. Bilanzbuchhalter (IHK)

  • Nachricht senden

2

Montag, 13. März 2017, 15:43

Ich würde in so einem Fall immer kreditorisch buchen, also über Personenkonten die Rechnung buchen und bei der Zahlungsbuchung dann den Skonto ausbuchen. Das geht ja in Winsolvenz ganz einfach.

Das EA-Konto ist in diesem Fall Wareneingang 5200 xx, oder die entsprechenden Konten für den EU- oder Drittlands-Einkauf.

3

Montag, 13. März 2017, 16:19

Hallo,

vielen Dank für die Antwort!

Viel Grüße

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher