Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SKR-InsO Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 6. Dezember 2016, 10:12

Verwertung von Sicherungsgut durch Gläubiger (Bank)

Hallo,

folgende Abrechnung vom Gläubiger haben wir erhalten:

Verkaufspreis € 11.900,00
abzgl. 19% USt. € 1.900,00
abzgl. 4% Festst. € 476,00
Betrag Schuldentilgung € 9.524,00
zzgl. 19% USt. € 1.809,56
Bruttoentgelt € 11.333,56

Die Überweisung der USt.- und der Feststellungs-Kosten belief sich auf € 2.285,56 (€ 1809,56 + 476,00). (Bezogen wird sich bei der Abrechnung explizit auf das BMF-Schreiben v. 30.04.2016). Buchen würde ich das ganze nach dem folgenden Schema:

1800 00 Anderkonto € 11.900,00 / 4884 30 (mit 19% MWSt.) Einnahmen Drittrechte Masch. € 11.900,00
7522 00 Auskehr Drittrechte Maschinen € 11.900,00 / 4060 30 Kostenbeitrag Feststellung € 476,00
______________________________________________4080 30 Kostenbeitrag USt. € 1.809,56
______________________________________________1800 00 Anderkonto € 9.614,44

So erhalten wir aber nicht den vollen, zu versteuernden, Mehrwertsteuerbetrag. Hätten wir nicht für die Umsatzsteuer € 1.900,00 erhalten müssen oder stimmt an der Buchung etwas nicht? Stehe gerade aufm Schlauch und würde mich über Hilfe freuen.

Mit freundlichen Gruß ans InsO-Forum
Martin

Boris Jungclaus

Foren-Moderator

Beiträge: 286

Beruf: Dipl. Betriebswirt

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 15. Dezember 2016, 10:43

Guten Morgen Martin,

Sie haben nicht nur eine Verwertung zu buchen, da es sich um einen Dreifachumsatz handelt.
Vielleicht helfen Ihnen diese beiden Verweise:

[url]http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Umsatzsteuer/Umsatzsteuer-Anwendungserlass/2014-04-30-USt-Sicherungsgut-Insolvenzverfahren.html[/url]
[url='http://skr-inso.de/index.php?page=Thread&threadID=732']Buchung der Umsatzsteuer bei ist-Versteuerung für Fälle der Dreifachumsatztheorie (BFH Urteil vom 28.07.11)[/url] (Verbuchung Dreifachumsatz

Gruß
Boris Jungclaus
STP Informationstechnologie AG
Sie. Wir. Gemeinsam stark!

RGSilberer

Neugieriger

Beiträge: 27

Wohnort: Ansbach

Beruf: gepr. Bilanzbuchhalter (IHK)

  • Nachricht senden

3

Montag, 13. März 2017, 14:08

Unvollständige Abrechnung

Die Abrechnung durch die Bank ist unvollständig.

Es fehlt die Rechnung der Masse für die "Lieferung" der Sicherungsgutes 10.000,- € (netto) + 19% USt. 1.900,-- € = 11.900,-- €.

Diese USt. ist von der Bank an die Masse abzuführen und nicht die USt. aus dem Betrag der zum Tilgen der Forderung errechnet wird.



Die USt. in Höhe 1.809,56 € wird als Vorsteuer wieder abgezogen und hebt sich somit auf.