Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SKR-InsO Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Baßfeld

Neugieriger

  • »Baßfeld« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Wohnort: Wesel

Beruf: Bilanzbuchhalter (IHK)

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 16. Juni 2016, 10:16

Verbuchen Geschäftsführerhaftung wegen Zahlungen von Altverbindlichkeiten

Hallo zusammen,

ich benötige mal Hilfe!

Wir haben einen Fall, dass ein Geschäftsführer nach Eröffnung des vorl. Verfahrens noch Verbindlichkeiten, vom Schuldnerkonto, bezahlt hat, die den Zeitraum vor der vorl. Verfahrenseröffnung betreffen.
Wir haben danach einen Betrag hierfür erhalten, den wir auf Geschäftsführerhaftung gebucht haben. Da wir das Schuldnerkonto auch buchen müssen, fragen wir uns wie wie die Beträge zu verbuchen sind, die den Zeitraum vor Eröffnung des Verfahrens liegen, aber erst nach Eröffnung vom Konto abgebucht wurden. Kann man das gegen das Konto der Geschäftsführerhaftung buchen? Wir nutzen den SKR-InsO 03.

Vielen Dank vorab.

Lg

U. Baßfeld

P.S.: Kann mir hier keiner weiterhelfen???

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Baßfeld« (22. Juni 2016, 09:05)


Boris Jungclaus

Foren-Moderator

Beiträge: 286

Beruf: Dipl. Betriebswirt

  • Nachricht senden

2

Freitag, 1. Juli 2016, 08:30

Guten Morgen Herr Baßfeld,

es gibt Situationen, bei denen diese Zahlung "versehentlich" von der Geschäftsführung veranlasst wurden oder bereits vor Anordnung der vorl. Verwaltung in Umlauf gebracht wurden, aber erst nach Anordnung vorl. Verw. zur Auszahlung kommt.
In diesen Fällen sehe ich häufig, dass der Zahlungsausgang zunächst auf ein durchlaufendes Konto gebucht wird und sobald der kurzfristige ZE vom Geschäftsführer erfolgt, dieser dagegen gebucht wird.

Man möchte also in diesen Fällen nicht zwingend eine Geschäftsführerhaftung darstellen.

In anderen Fällen, bei denen ein "Versehen" oder eine "Überschneidung" nicht erkennbar ist, würde ich die Ausgaben separat darstellen (z.B. sonstige Ausgaben - durch GF veranlasst) - da nicht durch Verwalter veranlasst und dann den ZE selbstverständlich gegen Geschäftsführerhaftung verbuchen.

Gruß
Boris Jungclaus
STP Informationstechnologie AG
Sie. Wir. Gemeinsam stark!