Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SKR-InsO Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Boris Jungclaus

Foren-Moderator

  • »Boris Jungclaus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 286

Beruf: Dipl. Betriebswirt

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 21. März 2012, 15:37

Anlage von neuen Konten (Winsolvenz P3)

Aufgrund vermehrter Anfragen bzgl. der Möglichkeit von Anlage "eigener" Buchungskonten im SKR04-InsO, möchte ich an dieser Stelle eine kurze Anleitung verfassen.

Schritt 1:
Zunächst einmal halten wir uns die Grundstruktur der Stellen 5+6 erneut vor Augen:
  • 00 - Einzelhauptkonto
  • 01 - vor IA
  • 10 - Antragsverfahren (Abwicklung)
  • 20 - Antragsverfahren (Betriebsfortführung)
  • 30 - nach IE (Abwicklung)
  • 40 - nach IE (Abwicklung § 209)
  • 50 - nach IE (Betriebsfortführung)
  • 60 - nach IE (Betriebsfortführung § 209)
  • 70 - § 55 II InsO
  • 80 - Planüberwachung

Schritt 2:
dies bedeutet nun folglich, dass bspw. der Kontenbereich "Antragsverfahren (Betriebsfortführung)" folglich für den Bereich 20 bis 29, bzw. bei Ergänzung um die 7+8 Stelle, von 2000 bis 2999 definiert ist.

Schritt 3:
Neue Konten müssen in P3 an folgenden Stellen definiert werden:
  • Verfahren - Kosten - InsO-Kontenber. - "Kosten des Verfahren"
  • Verfahren - Kosten - InsO-Kontenber. - "Insolvenz-Kategorien"
  • Tools u. Hilfe - Makroeditor

Beispiel:
Sie möchten aus verfahrensspezifischen Gründen gerne das Konto 4200 20 "Forderungseinzug aus L.u.L. - 19% Ust, Antragsverfahren (Betriebsfortführung)" aufsplitten auf z.B. 5 Unterkonten
  • 4200 20 - Forderungseinzug aus L.u.L. - 19% Ust, Antragsverfahren (Betriebsfortführung) - Laden 1
  • 4200 21 - Forderungseinzug aus L.u.L. - 19% Ust, Antragsverfahren (Betriebsfortführung) - Laden 2
  • 4200 22 - Forderungseinzug aus L.u.L. - 19% Ust, Antragsverfahren (Betriebsfortführung) - Laden 3
  • 4200 23 - Forderungseinzug aus L.u.L. - 19% Ust, Antragsverfahren (Betriebsfortführung) - Laden 4
  • 4200 24 - Forderungseinzug aus L.u.L. - 19% Ust, Antragsverfahren (Betriebsfortführung) - Laden 5

Nun prüfen Sie bitte die Bereiche unter "Schritt 3":

Verfahren - Kosten - InsO-Kontenber. - "Kosten des Verfahren"
Hier ist der Kontenbereich 4200 2000 bis 4200 2900 für den "Überschuss Betriebsfortführung" definiert - somit wäre hier keine Anpassung notwendig.

Verfahren - Kosten - InsO-Kontenber. - "Insolvenz-Kategorien"
Auch hier ist der Kontenbereich 4200 2000 bis 4200 2900 für die "Unternehmensfortführung" definiert - somit wäre auch hier keine Anpassung notwendig.

Tools u. Hilfe - Makroeditor
Im Standard-Makro ist der Kontenbereich wie folgt definiert "U.EaKontenbereichListe.Add(4200.20@,4200.2099@)" - hier wäre zwingend eine Anpassung notwendig auf "U.EaKontenbereichListe.Add(4200.20@,4200.2999@)"
Sollten Sie jedoch an dieser Stelle eine Anpassung übersehen, so würden solche Konten in der Schlussrechnung ohnehin als "nicht zugewiesen" auftauchen.

Fazit
Sie sehen also, dass eine Neuanlage von Unterkonten durchaus "einfach" zu handhaben ist, sofern Sie sich im Standard des 6-stelligen Kontenrahmen bewegen.
Sofern in einzelnen Verfahren eine Erweiterung auf 7 oder gar 8 Stellen sinnvoll erscheint, müssen zum gegenwärtigen Zeitpunkt auch die Bereiche "Kosten des Verfahren" sowie "Insolvenz-Kategorien" angepasst werden.

Eine Kontenneuanlage ausserhalb bereits definierter Kontenbereiche (z.B. Kontenbereich 4260 oder 6120) ist mit Bedacht zu wählen!
Wenn dies dennoch notwendig erscheint, so müssen Sie die Konten in allen notwendigen Programmbereichen vollständig neu schlüsseln.
Dabei sollten Ihnen jedoch bewusst sein, dass fehlerhafte Schlüsselungen im Bereich "Kosten des Verfahren" sowie "Insolvenz-Kategorien" nicht so offenkundig erkennbar sind, wie im Bereich des Makros, wo ihnen nicht oder gar mehrfach zugeordnete Konten klar aufgezeigt werden.


Gruß
Jungclaus
STP Informationstechnologie AG
Sie. Wir. Gemeinsam stark!

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Boris Jungclaus« (21. März 2012, 15:51)