Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SKR-InsO Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Boris Jungclaus

Foren-Moderator

  • »Boris Jungclaus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 286

Beruf: Dipl. Betriebswirt

  • Nachricht senden

1

Freitag, 9. August 2013, 11:36

Der SKR-InSO und Datev ...

Im Folgenden mal ein Hinweis für diejenigen, die den SKR-InsO ggf. in Datev verwenden:

Zitat

...ich buche (wieder) in Datev auf dem klassischen SKR04, damit ich die handelsrechtlichen Auswertungen und Steuererklärungen wenigstens nutzen kann.
Der SKR-Inso ist in Datev nur sinnvoll, wenn man sich die Arbeit macht, sämtliche KtoBezeichnungen auf bis max. 40 Stellen zu kürzen und dann eine Bilanz oder Einnahmen-Überschuss-Rechnung selbst erstellt, die die Konten dann so schlüsselt, wie es für die Schlussrechnung nötig ist.
Wir haben uns also dazu entschlossen (aus unserer Sicht unumgänglich), die Buchungsdaten, sprich alle Geldkonten, für die Schlussrechnung in Excel weiter zu verarbeiten.
Hierfür pflege ich halt beim laufenden Buchen im "Belegfeld2" die Kontierung gem. SKR-Inso ein, so dass ich diese dann im Excel als "Gegenkonto" behandle.
Soweit man Excel als seinen Freund betrachtet, ist alles weitere händlbar; aber ohne Excel geht es denke ich nicht, solange man in Datev bucht.
...


Gerne können Sie sich weiter zu diesem Thema austauschen - je nach Interesse, eröffne ich später ein eigenes Datev-Unterforum ...

Eine weitere, mir bekannte Variante, ist die Verwendung des Kostenstellenfeldes bei der Buchung.
Hier könnte ich mir vorstellen, dass dann über das Modul Kostenstellen die notwendigen Auswertungen für das Amtsgericht generiert werden können ...

Gruß
Boris Jungclaus