Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SKR-InsO Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 13. März 2013, 13:34

Rückzahlung von Forderungen gegen Mitarbeiter

Hallo,

ich habe folgendes Problem.

An Mitabeitern wurden vor Antragstellung bereits Vorschüsse (Gehalts- und sonstige Vorschüsse) ausgezahlt. Nun werden diese im Laufe des Antragsverfahren von den Mitarbeitern zurück gezahlt.

Auf welches Konto buche ich dann diese Einnahme. Benutze ich hier auch das Konto 4030 01 sonstige Einnahmen für die Rückzahlung und buche hier dann ohne Steuer?

Boris Jungclaus

Foren-Moderator

Beiträge: 286

Beruf: Dipl. Betriebswirt

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 20. März 2013, 11:50

Guten Morgen Trapka,

im Grunde spricht nichts gegen die Verwendung des Kontos 4030 01 und selbstverständlich würden Sie dann ohne Steuer buchen.

Gruß
Boris Jungclaus

3

Freitag, 5. April 2013, 12:35

Kleine Ergänzung

Guten Tag zusammen,

rechtlich handelt es sich um die Einnahmen aus Anfechtung (es hat eine Gläubigerbenachteiligung stattgefunden etc. ...).

Daher würde ich diese Zahlungen buchen auf 4050 00. Und der Verwalter hat hier ja vorher auch etwas getan, nämlich mit Schreiben angefochten. So lässt sich dies dann auch schlüssig durch die Schlussrechnung darstellen.

Schöne Grüße

Andrea Braun

Boris Jungclaus

Foren-Moderator

Beiträge: 286

Beruf: Dipl. Betriebswirt

  • Nachricht senden

4

Freitag, 5. April 2013, 13:10

Das sehe ich offen gesagt hier etwas anders:

Die Mitarbeiter zahlen bereits im Antragsverfahren Beträge zurück.
Anfechtungen können jedoch m.E. erst mit Insolvenzeröffnung entstehen, sprich der Insolvenzverwalter kann ab Insolvenzeröffnung Sachverhalte gem. § 129 ff. InsO geltend machen.

Würde ein Mitarbeiter erst ab IE Beträge zurückzahlen, so würde man m.E. tatsächlich auf Einnahmen aus Anfechtung buchen können, allerdings nicht bei Zahlungen welche bereits vor IE erfolgen.

Gruß
Boris Jungclaus

5

Freitag, 5. April 2013, 14:36

Herr Jungclaus, da sehen Sie natürlich vollständig richtig. Ich habe das "Antragsverfahren" übersehen.
Schöne Grüße
Andrea Braun