Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 3. Juli 2013, 12:57

Gliederung der Susa bei Ausproduktion

Die Summen- und Saldenlisten werden untergliedert in bestimmten Themen wie z.B. bei Betriebsfortführung. Hier werden in der Regel die Einnahmen und Ausgaben während des Zeitraumes der Betriebsfortführung auf die entsprechenden Konten verbucht.

Ist es angedacht. dass man diese Gliederung zukünftig auch für die Zeiträume der Ausproduktion aufgliedert. Ich stelle mir hier vor, dass man die Endnummer ....55 z.B. für die Ausproduktion hernimmt und dann die bebuchten Konten unter den Einnahmen und Ausgaben aus der Ausproduktion findet.

Hat hier jemand schon einmal diese Anforderung vom Insolvenzgericht erhalten? Ist es angedacht, hier weitere Unterscheidungen zu machen zwischen Betriebsfortführung und Ausproduktion?

Vielen Dank für entsprechende Rückmeldungen.

Boris Jungclaus

Foren-Moderator

Beiträge: 286

Beruf: Dipl. Betriebswirt

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 3. Juli 2013, 14:34

Hallo Frau Reiser,

zunächst wird es sicherlich keine weitere Unterteilung in der Grundstruktur geben, allerdings würde sich hier folgende Variante anbieten:

Sie erstellen eine Kopie des Standardmakros und passen die Überschriften an z.B. auf die Thematik "Ausproduktion" statt "Abwicklung".
Bei der Reportauswahl in P3 könnten Sie dann das entsprechende Makro zuvor auswählen ...

Gruß
Boris Jungclaus

3

Donnerstag, 4. Juli 2013, 13:59

Hallo Herr Jungclaus,

vielen Dank für Ihre Info. Ein weiteres Standardmakro habe ich bereits angelegt, wobei ich die Ausproduktion eher in der Fortführung als in der Abwicklung sehe. Ich wollte wissen, ob andere Insolvenzgerichte (außerhalb Bayerns) schon diesbezüglich Anforderungen an den Insolvenzverwalter gestellt haben.

Ferner wollte ich wissen, ob vom Gravenbrucher Kreis hier eine Erweiterung geplant ist.

Grüße aus Bayern

Marion Reiser

Boris Jungclaus

Foren-Moderator

Beiträge: 286

Beruf: Dipl. Betriebswirt

  • Nachricht senden

4

Montag, 8. Juli 2013, 14:01

Hallo Frau Reiser,

wie eine Ausproduktion definiert wird, muss ggf. jeder Verwalter/jedes Gericht für sich definieren ...

Mir sind Kassenprüfer bekannt, die eine Ausproduktion gerade nicht als Fortführung ansehen und folglich auch vergütungstechnisch entsprechend bewerten.

Ungeachtet einer entsprechenden Bewertungsfrage, wird es vom Fachausschuss SKR-InsO vermutlich keinen weiteren Kontenbereich geben speziell für die "Ausproduktion".
Egal wie sie es bewerten, können Sie in der Ausproduktion entweder die "normalen" Konten der Fortführung oder der Abwicklung ansprechen.

Mit einem angepassten Makro hätten Sie dann auch die entsprechenden Überschriften im Report angesteuert - was ich eher als "Schönheitsfrage" definieren möchte ...

Auch die Thematik, wie ein Report auszusehen hat, der zum SKR-InsO passt, ist keine Frage, mit welcher sich der Fachausschuss beschäftigt.
Lediglich im Rahmen der Frage, ob für bestimmte Wünsche/Vorstellungen/Pilotprojekte Kontenanpassungen hilfreich/notwendig sind. Aber bitte lediglich als "Unterstützung" zu bewerten und nicht als Vorgabe!

Gruß
Boris Jungclaus