Sie sind nicht angemeldet.

Henry

Neuling

  • »Henry« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Beruf: Dilp.-Betriebswirt (FH)

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 2. Juli 2013, 16:36

Umsatzerlöse

Hallo zusammen, nach dem Seminar am vergangenen Freitag habe ich mich genauer mit dem SKR beschäftigt. Ich vermisse in beiden Versionen (03 und 04) Konten für Umsatzerlöse. Wie verbuche ich einen Umsatz, der nach Insolvenzeröffnung begründet und bezahlt wurde ?



Vielen Dank.

Boris Jungclaus

Foren-Moderator

Beiträge: 286

Beruf: Dipl. Betriebswirt

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 2. Juli 2013, 16:49

Hallo Henry,

es kommt darauf an, um welche Art von "Umsatzerlöse" es hier gehen soll ...

Gegen wir mal verschiedene Varianten durch:

1. Umsatzerlös = Forderung L+L nach IE (Fortführung, unbesichert) = 4200 30 (8200 30)
2. Umsatzerlös = Forderung L+L nach IE (Fortführung, besichert) = 4201 30 (8201 30)
3. Umsatzerlös = z.B. Verwertung BGA nach IE (unbesichert) = 4875 30 (8875 30)
...

Sie sehen also das zunächst die Begrifflichkeit "#Umsatzerlöse" genauer definiert werden müsste, aber ich hoffe Sie finden nun für Ihre Fälle das passende Konto.

Gruß
Boris Jungclaus

Henry

Neuling

  • »Henry« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Beruf: Dilp.-Betriebswirt (FH)

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 2. Juli 2013, 17:44

Sehr geehrter Herr Jungclaus,

danke für Ihre Antwort. Es geht mir um einen Umsatz (Verkauf von Waren, unbesichert) aus dem normalen Geschäftsverkehr bei der Fortführung des Unternehmens (Konto im "normalen" SKR wäre 8400). Wieso ist das plötzlich ein Forderungseinzug ?

Forderungseinzug nach IE definiere ich: Geldeingänge für Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, die a) vor IA oder b) nach IA aber vor IE begründet wurden. Diese weise ich selbstverständlich nicht als Umsatz, sondern als Forderungseinzug in der Schlussrechnung aus. Die Thematik besichert oder unbesichert kann hier zunächst unbeachtet bleiben.

Vielen Dank und Gruß

Henry

Boris Jungclaus

Foren-Moderator

Beiträge: 286

Beruf: Dipl. Betriebswirt

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 3. Juli 2013, 12:06

Hallo Henry,

zunächst einmal ist das Konto "Forderungseinzug aus L.u.L. nach IE" anders zu definieren:

Hierbei handelt es sich um Forderungen, welche nach IE begründet und folglich dann auch nach IE vereinnahmt wurden.

Das Konto Forderungen L+L vor IA stellt bspw. Forderungen dar, welche vor Insolvenzantrag (oder genauer vor Anordnung vorl. Verwaltung) begründet wurden, unabhängig wann der Zahlungseingang (ZE) erfolgt.
Wen man nun einen Report ab IE filtert, so würde dieser Report Altforderungen ausweisen, bei denen ein ZE nach Eröffnung erfolgt ist und schon können Sie die Steuer gem. BFH-Urteil überprüfen ;-)

Ein Umsatz (Verkauf von Waren) ist im Grunde nichts anderes als ein Forderungseinzug. Das selbe gilt thematisch für Barumsätze ...
Durch den Verkauf von Waren erzeugen sie doch eine Forderung aus Lieferung und Leistung, richtig?

Gruß
Boris Jungclaus

Henry

Neuling

  • »Henry« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Beruf: Dilp.-Betriebswirt (FH)

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 3. Juli 2013, 12:19

Hallo Herr Jungclaus,



da muss man aber schon ziemlich verkehrt denken um aus einem Neuumsatz nach IE einen Forderungseinzug zu machen.

LG

Henry

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen