Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 14. März 2018, 10:43

Dreifachumsatz / Doppelumsatz

Wir haben ein Problem mit entweder Dreifachumsatz oder Doppelumsatz. Folgender Sachverhalt: Verwertung ein kreditgesicherten KFZ. Der Sicherungsnehmer hat uns folgende Gutschrift erteilt:

Der Veräußerungserlös betrug einschl. UST 22.900,00 €
Darin war UST enthalten 3.656,30 €
Abzüglich Aufwendungen:
Feststellungskosten (Netto 916,00 € plus UST 174,04 €- insgesamt 1.090,04€)

Entgelt 18.327,70 €
plus UST 19% 3.482,26 €

Erstattet wurden:
Feststellungskosten (Netto) 916,00 €
USt 3.482,26 €
Gesamtbetrag der erstattet wurde 4.398,26 €

Nachdem ich alles gelesen habe incl. BMF Schreiben haben wir folgende Fragen:

1. Ist dies jetzt ein Dreifachumsatz oder ein Doppelumsatz ? Was sind die Merkmale um dies zu erkennen? Ich gehe davon aus da die Verwertung im Namen des Sicherungsnehmers erfolgt, das es sich hier nur um einen Doppelumsatz handelt, und in diesem Fall der Feststellungskostenbeitrag als Schadenersatz nicht steuerbar ist.
2. Wie verbucht man dies?

Ich gehe davon aus das wir wie folgt verbuchen:

22.900,00 Debitor / Erlöse aus Sachanlagen (Verwertung KFZ)
22.900,00 Verwertung Sachanlage (Auskehrung Drittrechte )/ Kreditor
3.482,26 Debitor / Erlöse UST §171 InsO
916,00 Debitor / Erlöse Feststellungskosten ohne UST
21.809,96 Tabellenforderung Sicherungsnehmer / sonstige Erlöse mit UST


Wenn das reichen würde ( was ich mir nicht sicher bin) dann wäre die Abrechnung falsch, hinsichtlich der ausgewiesene USt zum Feststellungskosten, die würden gar nicht anfallen.

Bei der Verbuchung des Dreifachumsatz komme ich auf keine Lösung die meine Konten ausgleichen - deshalb hätte ich gerne eine Lösung wie ich dies Verbuchen muss anhand meiner Zahlungen. Alles was ich in diesem Forum gefunden haben und auch gelesen habe verweist immer auf das BMF Schreiben. Aber auch hier komme ich nicht auf die Lösung.

Vielen Dank

Baßfeld

Neugieriger

Beiträge: 15

Wohnort: Wesel

Beruf: Bilanzbuchhalter (IHK)

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 20. März 2018, 07:27

Hallo Fillinger,

ich weiß nicht ob es Ihnen weiterhilft und ob Sie diesen Fall meinen, aber so verbuchen wir die Drittrechte und Auskehr an Sicherungsnehmer.
Auch bei einer STP-Schulung wurde dies so verbucht.

Auskehrung bei Drittrechten - Buchungshilfe:


Geldeingang:

Betrag: S/H: BU: Kto.: Bezeichnung: Bemerkung: Kto.:

18.861,50 € S ? 88xx 30 Verwertung…, besichert… nach IE (Abwicklung) Bitte auf richtiges Konto und Strukturziffer achten! Nur Beispiel! - Steuerschlüssel beachten! an 12xx 00


Bei Auskehrung:

Betrag: S/H: BU: Kto.: Bezeichnung: Bemerkung: Kto.:

3.190,69 € S 808x 30 Umsatzsteuerbeiträge - § 171 InsO an 1590 00 o. AK

754,46 € S ? 806x 30 Feststellungskostenbeiträge - § 171 InsO an 1590 00 o. AK

943,08 € S ? 806x 31 Verwertungskostenbeiträge - § 171 InsO Hier mit Steuerschlüssel buchen! an 1590 00 o. AK

13.973,27 € H 202x 00 Auskehrungen für Drittrechte i. Z. m. …. Bitte auf richtiges konto achten! Nur Beispiel! an 12xx 00


4.888,23 € H Summe aus: 808x 30, 806x 30 & 806x 31 202x 00 Verwertung…, besichert… nach IE (Abwicklung) Bitte auf richtiges Konto und Strukturziffer achten! Nur Beispiel! an 1590 00 o. AK

Lg

U. Baßfeld
»Baßfeld« hat folgende Datei angehängt:

3

Gestern, 13:59

Hallo,

weil es in den Beiträgen nicht erwähnt wurde, möchte ich noch kurz darauf hinweisen, dass umsatzsteuerrechtlich die zugehörigen Rechnungen für Lieferung 1, Lieferung 2 und Lieferung 3 wichtig sind. Wir hatten nämlich die Rechnung für Lieferung 1 die ganze Zeit vernachlässigt bzw. nicht gestellt. Ich glaube, die 3 Lieferungen sind auch das Merkmal für den Dreifachumsatz. Zitat aus unseren Lehrgangsunterlagen: "Die Masse ist verpflichtet, der Bank (SN) für die Lieferung 1 eine ordentliche Rechnung mit Umsatzsteuerausweis vorzulegen. Die Bank (SN) wiederum ist verpflichtet, an die Masse eine Rechnung mit Umsatzsteuerausweis für Lieferung 2 zu stellen. Die fiktiven Lieferungen 1 und 2 bleiben daher steuerneutral. Wichtig hierfür ist jedoch, dass die Masse der Bank (SN) eine Rechnung mit Umsatzsteuerausweis vorlegt." Sollten die Banken bzw. Sicherungsnehmer trotz Aufforderung keine Rechnung mit Umsatzsteuerausweis vorlegen, sollte man diese auf die Problematik hinweisen. Die Rechnung für die Lieferung 3 (Käufer) erfolgt dann wie gehabt.

Viele Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »BIENCH« (Gestern, 14:21)